Zurück zur Listenansicht

23.10.2018

"Kinder -und jugendfreundliche Gemeinde" des Landkreises ausgezeichnet

Die Gemeinden Bresegard bei Picher, Groß Laasch und Malliß sowie die Stadt Crivitz sind Preisträger 2017

'Kinder- und jugendfreundliche Gemeinde'
Landrat Stefan Sternberg, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Parchim-Lübz Joachim Ziegler, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Mecklenburg Schwerin Kai Lorenzen, Barbara Borchardt als Vorsitzende des Ausschusses für Soziales, Familien und Gesundheit des Kreistages Ludwigslust-Parchim sowie Kreistagspräsident Olaf Steinberg gemeinsam mit den Preisträgern © Landkreis Ludwigslust-Parchim

Durch ihre besondere Kinder- und Jugendfreundlichkeit konnten die Gemeinden Bresegard, Groß Laasch und Malliß sowie die Stadt Crivitz bei der Jury des Wettbewerbs „Kinder- und jugendfreundliche Gemeinde“ punkten. Im vergangenen Jahr haben sich diese Kommunen auf vielfältige Weise im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit hervorgetan und sind beispielhaft für ein generationenübergreifendes aktives Zusammenleben im Landkreis Ludwigslust-Parchim.

Die Preisverleihung fand heute (23. Oktober 2018) im Solitär in Parchim statt. Die prämierten Kommunen erhalten jeweils 500 Euro. Das Preisgeld wird jeweils mit 500 Euro von der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin und der Sparkasse Parchim-Lübz sowie mit 1000 Euro vom Fachdienst Soziales des Landkreises Ludwigslust-Parchim gestiftet.

Nach Begrüßung der Gäste durch den Landrat Stefan Sternberg und dem Kreistagspräsidenten Olaf Steinberg würdigte Barbara Borchardt als Vorsitzende des Ausschusses für Soziales, Familien und Gesundheit des Kreistages Ludwigslust-Parchim die Preisträger. Musikalisch begleitet wurde die Veranstaltung durch die Kreismusikschule „Johann Matthias Sperger“.

Die Auszeichnung wurde in vier Kategorien vorgenommen. In der Kategorie „bis 500 Einwohner“ gewann die Gemeinde Bresegard bei Picher. „Die Gemeinde Bresegard bietet Kindern und Jugendlichen ein sehr gutes, sicheres Umfeld und ist kontinuierlich dabei, diese weiter zu verbessern. Das Wohlergehen und die Wertschätzung der jungen Bürger ist der Gemeinde ein großes Anliegen“, heißt es in der Begründung. Unter anderem wurde 2016 eine Jugendfeuerwehr neu gegründet und 2017 ein aus LEADER-Mitteln finanzierter Generationenplatz errichtet. Zudem berichten Jugendliche auf den Einwohnerfragestunden der Gemeindevertretersitzungen über ihre Anliegen.

In der Kategorie „501 bis 1000 Einwohner“ geht die Auszeichnung an die Gemeinde Groß Laasch. „Groß Laasch ist eine moderne, familienfreundliche Gemeinde mit einer intakten sozialen Infrastruktur. Die Kinder und Jugendlichen sind sehr motiviert und in der Vereinsarbeit engagiert. So gibt es ein Miteinander bei der Freiwilligen Feuerwehr, im Sportverein – mit den unterschiedlichen Sportabteilungen, im Jugendclub, mit der Kindertagesstätte, mit der Gemeinde, mit der Kirchgemeinde und der Volkssolidarität“, wird in der Begründung argumentiert. Besonders im musischen Bereich tut sich Groß Laasch durch Theateraufführungen und Musikprojekte hervor.

Die Gemeinde Malliß gewann in der Kategorie „1001 bis 2500 Einwohner“, da sie sich durch ein vielfältiges Vereinsleben und eine gut abgesicherte Kinderbetreuung auszeichnet, beispielsweise in der Kindertagesstätte in Conow sowie der Regionalen Schule Malliß mit Grundschule und Hort und auf einen aktiven Jugendclub baut. Darüber hinaus gibt es seit 2014 ein Gemeinschaftsprojekt mit der Schule, dem Hort, der Feuerwehr, der Gemeinde, dem Sportverein, dem Gewerbeverein und den Senioren unter Trägerschaft des Jugend- und Kulturverein Wanseberg e.V. (JuKuWa). Alle Beteiligten arbeiten am Projekt „Wald für Jung und Alt“ zusammen und schufen mitten im Ort eine Natur-Oase.

Besonders hervorgetan hat sich die Stadt Crivitz in der Kategorie „ab 2501 Einwohner“. „Die Stadt Crivitz bietet in enger Anlehnung an das Motto ‚Kinder sind unsere Zukunft` für diese ein breit gefächertes Angebot an Bildungs- und Freizeitmöglichkeiten sowie die Möglichkeit, sich aktiv nach ihren Fähigkeiten in die Gestaltung ihres Lebensumfeldes einzubringen“, heißt es in der Begründung. So wurde 2017 das Jugendforum ins Leben gerufen, in dem sich Kinder und Jugendliche, unterstützt von Vertretern der Stadt Crivitz, an der Gestaltung ihrer Heimatstadt beteiligen können.